Mittwoch, 7. Februar 2018

[Rezension] Acht Städte, sechs Senioren, ein falscher Name und der Sommer meines Lebens von Jen Malone



http://www.buecherparadis.blogsspot.der/ezension-acht-stadte-von-jen-malone



 _______________________________________________________________________________

 Aubree kann es nicht fassen: Ausgerechnet sie, eher Typ Couch-Potato als Globetrotterin, soll eine Europa-Busreise für Senioren leiten. Und sich dabei auch noch als ihre ältere Schwester Elizabeth ausgeben, der sie einen Gefallen schuldet. Das kann doch niemals gut gehen! Tatsächlich hat Aubree gleich von Beginn an alle Hände voll zu tun, um ihre Maskerade aufrechtzuerhalten und nicht von einem Fettnäpfchen ins nächste zu stolpern. Als sie langsam feststellt, dass ihre skurrile Truppe vielleicht doch gar nicht so übel und Fernweh keine merkwürdige Krankheit ist, stößt ein unerwarteter Gast dazu und wirbelt alles durcheinander – Aubrees Gefühlswelt inklusive. Nun muss sie entscheiden, wer sie wirklich sein will.

________________________________________________________________________________



Mir wurde das Buch auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellt und da war sofort klar, dass ich das Buch haben muss.

Der Einstieg ins Buch fiel mir wirklich sehr leicht. Der Schreibstil ist locker und flüssig und so war ich direkt in dem Roadtrip der anderen Art.

Die Protagonistin Aubree ist mir im Laufe der Geschichte ans Herz gewachsen. Am Anfang ist sie eher ein graues Mäuschen, verhält sich kindisch und liebt ihr unspektakuläres Leben, aber danach wächst sie immer über sich hinaus und schafft immer mehr.

Elisabeth, Aubrees ältere Schwester mochte ich überhaupt nicht. Erst überredet sie Aubree zu der Tour durch Europa, sagt aber gleichzeitig, dass Aubree es eh nicht schaffen wird. Eine Schwester, welche nicht an mich glaubt möchte ich nicht haben.

Die Senioren, welche den Roadtrip gebucht hatten haben mir alle gefallen und viele verschiedene Charaktere treffen aufeinander. Jeder war auf ihre/seine Weise sehr liebenswert.

Auf ihrer Reise trifft Aubree natürlich auch auf einen jungen Mann, Sam. Sam fand ich nett, er hat Humor und gibt sich wirklich Mühe mit Aubree.

Der Plot har mir leider nicht so gefallen. Ich habe auf einen schönen Roadtrip durch Eureopa gehofft, aber die Städte wurden leider kaum bis gar nicht beschrieben und manchmal wusste man als Leser nicht in welcher Stadt die Charaktere sich nun befinden. Mir ist aufgefallen, dass die Autorin manche Situationen eingebaut hat um etwas mehr Drama in die Story zu bringen. Dies ist prinzipiell nicht schlecht, aber manche Situationen fand ich unpassend und hätten besser gelöst werden können.




"Acht Städte, sechs Senioren, ein falscher Name und der Sommer meines Lebens" ist ein netter Roman für zwischendurch. Wer einen Roadtrip erwartet wird vermutlich enttäuscht sein. Einige Charaktere mochte ich wirklich sehr, aber andere Charaktere leider gar nicht.


Titel: Acht Städte, sechs Senioren, ein falscher Name und der Sommer meines Lebens
Originaltitel: Wanderlost
Autorin: Jen Malone
Übersetzerinnen: Jessika Komina & Sandra Knuffinke 
Seitenanzahl: 320 Seiten
Verlag: Magellan
Reihe: Einzelband
Preis: 17,00 € (Gebundene Ausgabe)




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallöchen und danke für deinen Kommentar! Bitte beachte, dass Beleidigungen, Spam und Sonstiges ohne Vorwarnung gelöscht werden. Bitte hab Verständnis dafür, dass ich nicht alle Kommentare beantworten kann, dennoch freue ich mich über jeden Einzelnen! :))