Dienstag, 7. Februar 2017

[Rezension] Nerve - Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen von Jeanne Ryan

© Cbt-Verlag
Originaltitel: Nerve
Autorin: Jeanne Ryan
Übersetzerin: Tanja Ohlsen
Format: Taschenbuch
Seitenanzahl: 320 Seiten
Verlag: cbt
Preis: 9,99€

 Einzelband
 Eigentlich will Vee gar nicht mitspielen bei diesem neuen Online-Spiel, bei dem man ständig neue peinliche »Challenges« bekommt, die sofort ins Netz gestellt werden. Aber um einen Jungen auf sich aufmerksam zu machen, der ihr gefällt, wagt sie es dann doch. Zumal Preise locken, denen sie nicht widerstehen kann, wie zum Beispiel die Schuhe ihrer Träume. Noch dazu sieht Ian, der ihr als Spielpartner an die Seite gestellt wird, wirklich gut aus. Erst macht es Spaß. Aber dann werden die Challenges heikler und heikler, und die Fans treiben Vee dazu, immer mehr zu riskieren. Schließlich werden Vee und Ian zusammen mit fünf anderen Spielern an einen geheimen Ort gebracht, wo die letzte Runde stattfindet. Es geht um alles oder nichts und auf einmal steht ihr Leben auf dem Spiel …

Nachdem ich den Trailer von "Nerve" gesehen habe war klar: Ich möchte das Buch lesen und danach gerne den Film schauen.

Der Einstieg in das Buch fiel mir sehr leicht. Der Schreibstil ist schön jugendlich gehalten und das Buch lässt sich sehr flüssig lesen.
Der Verlauf der Geschichte ist spannend, aber nicht so spannend, dass es mich vom Hocker reißen konnte. Für einen Thriller ist das Buch zu langatmig und die Wendungen sind viel zu vorhersehbar. 
Lediglich das Ende konnte mich überzeugen, damit habe ich nicht gerechnet. 


Protagonistin Vee ging mir echt auf die Nerven. Sie handelt total widersprüchlich. Am Anfang ist sie ein schüchterndes Mädchen und dann macht sie plötzlich bei gefährlichen Challenges mit. Zudem finde ich es sehr dumm das eigene und das Leben der Freunde wegen materieller Dinge aufs Spiel zu setzen. 
Obwohl es von Vee sehr naiv war bei den Challenges mitzumachen  glaube ich sogar, dass es diese Situationen mit den Challenges sogar so hätte passieren können, weil man als Spieler wahrscheinlich nicht die Gefahr, sondern nur die Preise sieht. 





"Nerve" ist ein sehr realistischer Jugendthriller, aber der Plot konnte mich nicht überzeugen. Der Plot war nicht so spannend wie gehofft und die Protagonistin Vee ging mir oft leider auf die Nerven. Das Buch ist nett für zwischendurch, aber ein must-read ist es leider nicht. 

3 von 5 Eulen






Kommentare:

  1. Hallo du ♥
    Schade das dir das Buch nicht soo gut gefiel. Ich fand den Film echt richtig gut und dachte deshalb darüber nach das Buch zu lesen (mal was anderes als Fantasy) aber ich glaube es rutscht vorerst erstmal runter von der Wuli :)

    Alles Liebe! ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht eine der Stellen, die im Film-Trailer gezeigt wurden, kam im Buch vor. Sehr merkwürdig!

      Löschen
  2. Hey!
    Meine Rezension ist noch im Werden, aber sie wird ähnlich ausfallen, wie deine. Viel zu langatmig, dafür, dass Vee angeblich so schüchtern sein sollte, geht sie bei den Aufgaben viel zu sehr aus sich raus, für mich passte das nicht zusammen und insgesamt nervige Protagonisten.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen

Hallöchen und danke für deinen Kommentar! Bitte beachte, dass Beleidigungen, Spam und Sonstiges ohne Vorwarnung gelöscht werden. Bitte hab Verständnis dafür, dass ich nicht alle Kommentare beantworten kann, dennoch freue ich mich über jeden Einzelnen! :))